Startseite
Info & Aktuelles
Veranstaltungskalender
Web-Archiv Mitteilungsblatt Markt Nordhalben
Vereine
Kinderseiten
Kontakt

 

Internationale Spitzensammlung Nordhalben

Die Internationale Spitzensammlung wurde 1986 als Teil der Nordhalbener Klöppelschule eröffnet. Auf einer Fläche von ca. 120 qm werden den interessierten Besuchern Spitzen des 18. bis 21. Jahrhunderts gezeigt . Die Sammlung umfasst mehr als 400 Exponate und wird nach und nach erweitert. Neben Klöppelspitzen unterschiedlichster Art finden sich Nadelspitzen, kombinierte Spitzen, Occhi, Maschinenspitzen und Filetarbeiten. Der soziale Aspekt des Kunsthandwerkes Klöppeln war der Leitfaden beim Aufbau der Ausstellung.

In Anerkennung der gelungenen Konzeption und europäischen Ausrichtung erhielt die Internationale Spitzensammlung Nordhalben 1989 eine Auszeichnung im Wettbewerb "Europa- Preis für das Museum des Jahres".

 

Die Internationale Spitzensammlung umfaßt sechs Räume:

-Historische und technologische Einführung

-Spitzenherstellung im Erzgebirge

-Spitzen im bürgerlichen Haushalt der Jahrhundertwende

-Klöppelschule Nordhalben

-Aktuelle Problematik der Spitzenherstellung, moderne Spitzen

-Historische europäische Spitzen

 

Sonderausstellungen

Historisches Ortsmuseum Nordhalben

Im Rahmen der 850-Jahrfeier des Marktes Nordhalben wurde am 25. April 2004 das Historische Ortsmuseum als kommunale Einrichtung eröffnet. Es befindet sich in der 1907 erbauten Klöppelschule, in der auch die Internationale Spitzensammlung untergebracht ist. Das Museum wurde vom Arbeitskreis Heimatpflege gegründet.

In sieben Räumen sind thematisch angeordnet Exponate aus der Nordhalbener Geschichte zu sehen; Schwerpunkt liegt dabei auf einer Darstellung der kargen Lebensumstände der Bürger um 1900. Dazu sind detailgetreu eine Küche (gleichzeitig Wohnraum) und ein Schlafzimmer nachgebildet. Dem Handwerk dient der größte Raum. Hier sind eine komplette Schuster- sowie eine private Zimmererwerkstatt, ein großer Rahmen zum Filetsticken und der Arbeitsplatz eines Zigarrenmachers, typisch für den Broterwerb in der Marktgemeinde, zu sehen. Zu besonderen Anlässen zeigen die noch lebenden Handwerker ihre Tätigkeiten. Auch die frühere Bleistift- und Schiefertafelindustrie wird belegt.

Da Nordhalben 1856 nahezu komplett abgebrannt war, sind nur wenige Zeugnisse der früheren Vergangenheit erhalten. Ein Wappenstein, der früher das Amtshaus der Bamberger Bischöfe zierte und Funde vom früheren Nordhalbener Burgberg (der heutige Schloßberg) gehören dazu. Nordhalbener Notgeld und Hochzeitsgarderobe runden diesen Teil ab. Ein weiterer Raum ist früheren Alltagsgeräten, Musikinstrumenten und -geräten sowie Spielzeug gewidmet.

Im Eingangsbereich wird auf die jüngste Deutsche Geschichte eingegangen, den Eisernen Vorhang, der die Nordhalbener Gemarkung nach Thüringen hin abschloss, die Wende und die Wiedereröffnung der damaligen Grenzsperre am 18. November 1989. Die Original-Exponate stammen u.a. aus DDR-Beständen und ergänzen die Schauvitrinen, Bild- und Texttafeln. Auch auf den "Fall Manfred Smolka", der bei Nordhalben von der Stasi verschleppt und in einem Schauprozess zum Tod verurteilt wurde, wird hingewiesen. Zu speziellen Themen finden Sonderausstellungen statt.

Standort und Öffnungszeiten für beide Museen

Beide Museen sind im Gebäudekomplex der Klöppelschule untergebracht.

 

Anschrift:

Klöppelschule 4

96365 Nordhalben

Tel. 09267/375

Fax 09267/375

Email: kloeppelschule[at]klöppelschule.de

 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag 10 - 12 Uhr, 13 - 16 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertag 13 - 16 Uhr

Montag geschlossen, Heiligabend bis Silvester, Faschingsdienstag, Karfreitag, geschlossen

In den Monaten November, Dezember, Januar und Februar an den Wochenenden nicht geöffnet.

Für Gruppenreisen Terminabsprachen möglich (Tel. 09267/375). 

Einzeleintritt Erwachsene 4,-- Euro
Gruppeneintritt p.P. ab 15 Personen 3,-- Euro
Kinder bis 14 Jahre 2,-- Euro.

Weitere Information unter Historisches.

Sonderausstellungen

Das Historische Ortsmuseum veranstaltet Sonderausstellungen zu bestimmten Themenbereichen.